Freitag, 7. Februar 2014

Frühgeschichtliche Graffiti in San Siro am Comer See


Die ältesten geschichtlichen Zeugnisse in der Gemeinde San Siro am Comer See sind prähistorische Felsgravuren auf den Felsen im Wald nördlich des Ortsteiles Soriano. Konkret handelt es sich um Felsschnitte und zwar um schalenförmige Vertiefungen, kleine Kanäle und andere Zeichen, die auf die Bronze- oder Eisenzeit zurückzuführen sind. Diese Strukturen scheinen zum Sammeln und Leiten von Flüssigkeiten gedient zu haben. 

Schalenförmige Vertiefungen, verbunden mit kleinem Kanal - daneben ein Kreuz aus christlicher Zeit
Daneben finden sich auch rätselhafte, mehr oder weniger antropomorphe (dem Mensch ähnelnd) Formen. Selten sind die sonst in den Alben recht verbreiteten fußförmigen Einritzungen. Schließlich gibt es auch jüngere Zeihen, wie Kreuze. 

Bild eines Vogels
Es ist bekannt, dass die heidnischen Kultstätten mit der Verbreitung des Christentums rigoros zerstört oder „christianisiert“ worden sind, sei es durch die Einritzung von Kreuzen oder durch Veränderung der alten Zeichen. Noch jünger sind Schriften, sowohl in antiken als auch in neueren Schriftzeichen. 

Schriftzeichen

Die Felsen im Wald von San Siro, Ortsteil Soriano



Hier geht es zur Karte bei Google Maps

------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen