Mittwoch, 15. Oktober 2014

Wallfahrtskirche San Miro in Sorico am Comer See


Die dreischiffige Wallfahrtskirche San Miro befindet sich in der Gemeinde Sorico am nördlichen Ende des Commer  Sees. Die Kirche ist auch heute noch Ziel zahlreicher Pilger, da sich im Inneren der Kirche unter dem Hauptaltar die sterblichen Überreste des heiligen Miro befinden. 

Von der Kirche hat man einen schönen Blick über den Comer See

Der Blick über das Naturschutzgebiet Pian di Spagna zum Monte Legnone
Das Gebäude, welches nach einem etwa 20 minütigen Spaziergang nur zu Fuß zu erreichen ist,  befindet sich etwa 120 m oberhalb des Sees und ist schon von weither gut sichtbar.Von dort hat man eine wunderbare Aussicht auf den Comer See und die umliegenden Berge sowie auf das vom Monte Legnone überragte Naturschutzgebiet Pian di Spagna. 
Das mittlere Kirchenschiff mit Hauptaltar unter dem sich der Glassarg mit den sterblichen Überresten des Heiligen Miro befindet.

Die aus der ursprünglich romanischen Kirche stammende Fensteröffnung
Die Ursprünge des Gebäudes gehen auf des 12. Jahrhundert zurück. Von der damaligen romanischen Kirche, die San Michele gewidmet war, sind im rechten Seitenschiff nur eine ehemalige verzierte Fensteröffnung und eine alte Eingangspforte erhalten. 

In diesem Steinsarg lagen die Gebeine des Heiligen Miro
Im Jahre 1452 wurden die sterblichen Überreste des 1381 verstorbenen Heiligen Miro im inneren der Kirche beigesetzt,  die dann ab diesem Zeitpunkt dem dort aufbewahrten  Heiligen gewidmet und somit Ziel zahlreicher Pilger wurde. Ebenfalls im Jahre 1452 beginnend wurden zahlreiche bauliche Veränderungen vorgenommen, die durch umfangreihe  künstlerische Ausgestaltungen  ergänzt wurden. 

Ein wunderschönes Deckengemälde in der Kapelle San Antonio
Das heutige Aussehen der Kirche geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Die Kirche wurde erweitert, der Turm abgerissen und  an seinem heutigen Standort neu errichtet. Die sterblichen Überreste des Heiligen wurden von der Seitenkapelle in einem Sarg unter dem Hauptaltar beigesetzt.

Die mit vielen Fresken versehene Kapella San Antonio

Sigismondo di Magistris hat die Kapelle San Antonio ausgemalt und 1526 vollendet
Besonderes Augenmerk und künstlerischer Höhepunkt der Kirche stellt die Kapelle San Antonio im rechten Seitenschiff der Kirche dar. Die dort befindlichen wunderschönen zahlreichen Fresken wurden von dem in Como geborenen Künstler Sigismondo de Magistris gestaltet und im Jahre 1526 vollendet.  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen