Montag, 18. November 2013

Klosteranlage Piona am Comer See



Die Klosteranlage Piona befindet sich in sehr schöner Lage am nördlichsten Punkt der Halbinsel Olgiasca (antiker Namer Piona) südlich von Colico am Ostufer des Comer Sees und besteht aus der Kirche San Nicola sowie dem dazugehörigen Zisterzienser Kloster.


Die Ursprünge der einschiffigen Kirche im Stile der langobardischen Romanik  gehen auf das 12. Jh. zurück. Bereits im Jahre 616 wurde an gleicher Stelle die kleine Kapelle Santa Giustina errichtet, deren Apsis noch heute erhalten ist und sich hinter dem heutigen Kirchengebäude befindet.


Am Eingang der Kirche befinden sich zwei Löwenskulpturen, auf denen große Schalen für das Weihwasser ruhen.  Die zwischen dem 12. und 13. Jh. entstandenen Figuren wurden ursprünglich als Fundamente für die Säulen der Kirche genutzt. 


Das Kloster im Stile der langobardischen Romanik  im 13. Jh. erbaut, hat einen sehr schönen Kreuzgang mit sehenswerten Kapitellen.  Die  ältesten Fresken  im Klostergang stammen aus dem  14.  Jh.



Die  ältesten Fresken  im Klostergang stammen aus dem  14.  Jh. Besonders erwähnenswert ist ein Fresko an der Nordseite, des Kreuzganges, das die Monate des Jahres und die entsprechenden Arbeiten der verschiedenen Jahreszeiten  darstellt. 

Ein weiteres beachtenswertes Fresko befindet sich auf der Südseite und zeigt den hl. Benedikt.

weitere Informationen unter Klosteranlage Piona
Blogverzeichnis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen